Der „Capsule Wardrobe“ als Selbstversuch //fashion

Der „Capsule Wardrobe“ als Selbstversuch //fashion

In letzter Zeit hatte ich immer wieder das Bedürfnis, meinen Kleiderschrank auszumisten. Ich war, und bin vielleicht immer noch, im Besitz von so übermäßig vielen Teilen, dass ich schnell den Überblick verloren habe und auch teilweise Sachen einfach gar nicht getragen habe. Und in letzter Zeit habe ich auch gemerkt, dass sich an meiner allgemeinen Einstellung zu Kleidung sehr viel geändert hat. Vor noch nicht allzu langer Zeit habe ich einfach immer nur gekauft, gekauft, gekauft. Mittlerweile ist da irgendwie nicht mehr so. Ich möchte bewusster shoppen und jedes Teil in meinem Schrank lieben. Teile, die ich immer anziehen kann, weil sie einfach immer passen. Dabei möchte ich kein Minimalist sein, ich möchte mich einfach nur nicht von Besitz abhängig machen. Deswegen möchte ich mich jetzt an das Prinzip des Capsule Wardrobes wagen. Viel Spaß beim lesen.

Was ist „Capsule Wardrobe“ überhaupt?

Diesen Begriff habe ich schon oft gehört, doch wusste nie so richtig wsa damit anzufangen, außer dass es wohl um Minimalismus geht. Ich habe mich aber nun etwas in die Materie eingelesen und folgendes herausgefunden. Ein Capsule Wardrobe ist eine Garderobe, die pro Jahreszeit aus etwa 30-40 Teilen besteht. Es wird also schon ein wenig minimalistisch. Auch wenn es schon gewisse Regeln gibt, möchte ich mich von diesen ein wenig entfernen. Das eigentliche Ziel des Capsule Wardrobes, also dass man eine Garderobe mit ausreichend, aber nicht maßig vielen Teilen, keiert, die man alle liebt und ständig tragen möchte, soll sich jedoch trotzdem erfüllen. Ich möchte nicht nach strikten Regeln leben und mir irgendwelche Verbote auferlegen, ich möchte lediglich eine auf mich perfekt abgestimmte Garderobe erstellen. Und darum soll es ja eigentlich auch gehen. Auch andere Leute haben schon über dieses Thema geschrieben:

www.mehralsnurgruenzeug.com und www.un-fancy.com . Show some love!

Wie ich vorgehen möchte:

Ich habe mir nun schon ein paar Gedanken gemacht, wie ich den oben beschriebenen Kleiderschrank erreichen möchte:

  • nur Teile kaufen, bei denen ich mir zu 100% sicher bin (habe ich sogar beim letzten Mal shoppen schon geschafft *-*). Wie man Fehlkäufe vermeidet, habe ich bereits in einem anderen Blogpost erklärt und zwar hier
  • häufiger ausmisten und alten Teilen nicht nachtrauern (leider der zeitaufwendigste Aspekt, dem ich mich vielleicht erst in den Weihnachtsferien widmen kann :()
  • Basics: ich möchte mir eine Liste machen, mit Basics für meinen Kleiderschrank. Einige davon habe ich schon, andere brauche ich noch
  • versuchen, auch ein wenig darauf zu achten, wie und wo meine Kleidungsstücke hergestellt worden sind

unnamed.jpg

Der Capsule Wardrobe Planner:

Kommen wir nun zu etwas, auf das ich mich schon sehr freue: den Capsule Wardrobe Planner. Als ich dieses Printable entdeckte, konnte ich nicht anders, als es mir direkt auszudrucken. Im Grunde gibt es in diesem Planner Fragen rund um den eigenen Stil und am Ende hat man eine Art Heft, dem man genau entnehmen kann, welche Schnitte, Farben und Muster einem erstens gut stehen und zweitens gut gefallen. Ich kann mir dies auch sehr gut als Shopping Unterstützung vorstellen.

Über meinen Stil…

Über meinen Stil solltet ihr folgendes wissen:

  • ich liebe schwarze Jeans und trage diese auch am häufigsten
  • generell stehe ich mittlerweile eher auf gedecktere Farben wie schwarz, weiß und grau
  • dunkelblau trage ich aber auch gerne, nur nicht mehr so oft
  • grundsätzlich trage ich auch gerne Röcke/Kleider und leider finde ich für den Winter nie die richtigen Teile
  • gestreift ist mir am liebsten
  • diese Schlagworte passen ganz gut: klassisch, feminin, neutral, casual, modern

Habt ihr einen „Capsule Wardrobe“ oder wollt das Konzept auch einmal ausprobieren?

xoxo Lila



22 thoughts on “Der „Capsule Wardrobe“ als Selbstversuch //fashion”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.