LIFEUPDATE #7 – Schnipsel aus meinem Leben

Ich hatte mal wieder das Bedürfnis, euch etwas aus meinem Leben zu erzählen. Mein letztes richtiges Lifeupdate war im Sommer, danach habe ich noch eine Kolumne zum Thema Studium und Ersti-Sein verfasst, aber seitdem habt ihr kaum mehr etwas persönliches von mir erfahren. Dabei mag ich solche Postings eigentlich sehr! Ich lese gerne, was andere gerade so herumtreibt und bewegt und ich schreibe gerne, wie das bei mir so ist. Zum einen bekomme ich so einen klaren Kopf über meine aktuelle Lebenssituation, auf der anderen Seite finde ich solche Beiträge bei anderen immer sehr inspirierend und motivierend, auch hinsichtlich der Persönlichkeitsentwicklung. Hier also mein siebtes Lifeupdate!

Glücklich und unbeschwert

Es ist nicht so, dass ich vorher nicht glücklich war, aber ich war die letzten beiden Monate von 2018 einfach nicht so unbeschwert wie jetzt. Auch wenn es im November und ganz besonders im Dezember mit großen, gar riesigen Schritten auf eines meiner Lieblingsereignisse des Jahres, nämlich Weihnachten, zugeht, finde ich diese Monate oft furchtbar stressig, anstrengend und ermüdend. Es wird so wahnsinnig schnell dunkel, und wenn es dann mal hell ist, scheint die Sonne aber eigentlich auch eher selten und die meiste Zeit ist der Himmel wolkenverhangen und grau. Dann sind alle Menschen um einen herum enorm gestresst und man hat das Gefühl, wenn man nicht auch gestresst ist, macht man irgendwas falsch und dann ist man deswegen gestresst und irgendwie ist es eine endlose (Gedanken)Spirale, in die man da gerät. Ich habe in den letzten Jahren häufiger beobachtet, dass es mir in diesen beiden Monaten nicht ganz so gut geht. Ich bin dann zwar nicht unbedingt unglücklich, aber erst jetzt, wo der ganze Stress von mir abgefallen ist, merke ich, dass vielleicht doch nicht immer alles so super war. Jetzt geht es mir aber super gut. Ich habe meine Ziele, an denen ich fleißig arbeite (das ist nämlich auch so ein Punkt, man verliert sich in den letzten Monaten eines jeden Jahres schnell in Ziellosigkeit und ich persönlich brauche einfach Ziele, auf die ich hinarbeiten kann), das Wetter ist deutlich besser und ich habe irgendwie wieder zu mir selbst gefunden. Hobbys wieder aufgenommen, die ich davor vernachlässigt habe und praktiziere wieder ganz bewusst Achtsamkeit. Und das alles fühlt sich einfach so unglaublich gut an!

Neue alte Hobbys: Yoga, laufen und Handlettering

Ich habe ja oben bereits darüber geschrieben, dass ich einige meiner vernachlässigten Hobbys wieder aufgenommen habe. Nicht dazu gehören Klavier spielen, denn durch den wöchentlichen Unterricht ist das spielen einfach fest in meinem Alltag verankert, das Fotografieren, weil ich das ja auch für den Blog brauche und auch das Schreiben, da ich irgendwie doch immer schreibe. Was ich allerdings definitiv vernachlässigt habe, war Sport. Vielleicht wissen einige von euch, dass ich jahrelang Leichtathletik gemacht habe, aber aus verschiedenen Gründen im Oktober 2017 damit aufgehört habe. Im Sommer habe ich Yoga für mich entdeckt und das auch eine Zeit lang wirklich regelmäßig praktiziert. Doch, tatsächlich ab November, ist bei mir jegliche Routine diesbezüglich eingebrochen. Doch seit Januar ist damit Schluss und ich mache aktuell im Schnitt zwischen drei und vier Mal die Woche Yoga. Übrigens immer zu Hause, aber dafür mithilfe der wunderbaren Videos von Mady Morrison oder auch einfach einmal frei Schnauze. Yoga tut nicht nur meinem Rücken und meiner generellen Fitness gut, sondern auch meinem Geist (okay, das klang etwas spirituell, ist aber tatsächlich so).
Eins meiner Ziele für 2019 ist außerdem, wieder einen Volkslauf zu laufen. 2017 habe ich das erste Mal an einem teilgenommen, 2019 möchte ich das wiederholen. Im Januar hatte ich ehrlich gesagt noch nicht so die Motivation dafür, es war einfach zu kalt und wenn ich von der Uni gekommen bin häufig schon dunkel, aber jetzt, da ich Semesterferien habe, habe ich wieder angefangen. Meiner Meinung nach kriegt man bei kaum etwas anderen den Kopf so frei wie beim laufen. Ich kann danach viel besser klare Gedanken fassen und fühle mich einfach gut!

Ein weiteres Hobby, das ich allerdings vor Weihnachten bereits kurz wieder habe aufleben lassen, ist das Handlettering. Erst kürzlich habe ich mir einfach einmal einen ganzen Sonntag Zeit genommen, um an einigen kreativen Projekten zu arbeiten. An diesem Tag habe ich fünf Letterings erstellt und meine Kreativität so richtig ausgelebt.

So war mein erstes Semester an der Uni

Kaum hatte das Semester, oder besser die Vorlesungszeit, angefangen, war sie auch schon wieder vorbei. Es waren eben doch nur vier Monate. Aber es waren vier spannende und lehrreiche Monate. Während ich mich anfangs noch ein wenig verloren gefühlt habe und auf einmal wieder nachvollziehen konnte, wie es ist, ganz unten in einer Hierarchie zu stehen (schließlich kam ich ja frisch aus der Oberstufe, von ganz oben), habe ich mich inzwischen gut eingelebt. Ich habe viele neue Leute kenngelernt, von denen ich einige meine Freunde nennen darf. Ich bin selbstständiger, offener und definitiv viel spontaner geworden. Letzteres war auch dringend nötig, ich war so furchtbar unspontan früher. Terminänderungen mussten quasi Wochen vorher angekündigt werden, damit ich dann genügend Zeit hatte, mich daran zu gewöhnen. Verrückt, oder? Aber zum Glück Vergangenheit. Auch inhaltlich gefällt mir mein Studium sehr gut. Ich studiere übrigens Deutsch und Geschichte auf Gymnasiallehramt, falls ihr es noch nicht wusstet! Meine ersten Prüfungen liegen mittlerweile bereits hinter mir und meine beiden Hausarbeiten sind auch fast fertig. Ja, studieren gefällt mir doch sehr.

Frühlingsstimmung

Jedes Jahr ab Mitte Januar will ich einfach nur, dass der Winter so schnell wie möglich endet und der Frühling beginnt. Ich bin einfach wirklich kein Wintermensch. Es ist mir einfach zu kalt und zu dunkel. Im Februar wurden wir mit ein paar sehr sonnigen Tagen verwöhnt und ich hätte nicht glücklicher sein können. Dazu noch zwischen 12 und 16 Grad, man konnte den Frühling wirklich schon spüren. So ein bisschen Sonne macht einfach so viel mit der eigenen Stimmung, sie hebt diese nämlich enorm. Und so habe ich das gute Wetter nicht nur zum fotografieren genutzt (ein weiterer Nachteil des Winters ist nämlich, dass man dann nur ganz selten zu wirklichen guten Fotos kommt), sondern auch einfach nur die Sonne genossen. Ich war laufen, habe mich zusammen mit einem Buch raus gesetzt und die Sonne hat meine Nase gekitzelt, es war einfach so schön. Von mir aus kann das bis Oktober so weiter gehen.

Zeit für Abenteuer

Abenteuer ist vielleicht etwas übertrieben, aber ich bin zur Zeit sehr unternehmenslustig. Und ungewöhnlich spontan. Ich habe auch früher schon gerne etwas mit anderen Menschen unternommen, aber ich brauchte doch immer wieder Zeit für mich. Vielleicht zu viel Zeit. Aber momentan kann ich gar nicht genug kriegen von (spontanen) Unternehmungen. Meine besten Freundinnen und ich treffen uns mindestens einmal die Woche. Spontan ins Kino, das Studententicket nutzen und für einen Tag in eine Stadt in NRW fahren (letzte Woche war ich beispielsweise in Düsseldorf, nach Karneval steht Bonn an), nach dem Essen gehen noch in eine Bar was trinken gehen, stundenlang telefonieren, endlich mal die Oscarverleihung gucken, gemeinsam kochen, nachts durch die Stadt laufen, lachen, tanzen, leben. Ich mochte den Februar nie sonderlich, doch 2019 war er wundervoll.

Die Oscarverleihung, Bohemian Rhapsody und das Leben als Fangirl

2019 habe ich das erste Mal die Oscarverleihung live im Fernsehen verfolgt. Ich habe mich mit einer Freundin getroffen und wir saßen bei ihr zu Hause auf der Couch und haben von Vorberichterstattung über den roten Teppich bis hin zur tatsächlichen Verleihung alles gesehen. Da es meine erste Verleihung war, kann ich natürlich nicht so richtig viel dazu sagen, besondern nicht wie es ohne Moderator im Vergleich zu den anderen Jahren war. Ich habe die gesamte Veranstaltung als eher kurzweilig empfunden und hatte nicht das Gefühl, wirklich drei einhalb Stunden zuzuschauen. Den roten Teppich fand ich nicht soo cool, was aber eher an ProSieben und ihren Moderatoren lag. Wer hat sich bitte überlegt, Bill Kaulitz als Stargast dazu zuholen? Hat mir leider gar nicht gefallen. Mit den Gewinnern bin ich glücklich, ich habe aber auch nur „Bohemian Rhapsody“ und „A Star is Born“ vorher gesehen, weswegen ich mir dazu jetzt auch nicht unbedingt ein objektives und reflektiertes Urteil erlauben kann. Rami Malek fand ich grandios und als sein Name aufgerufen wurde habe ich mich ehrlich gefreut. Und jetzt mal ehrlich, wie süß war er bitte direkt danach mit seiner Freundin Lucy Boynton? „Bohemian Rhapsody“ hat mir als Film auch sehr gut gefallen und seitdem ich den Film gesehen habe, habe ich auch einen neuen Celebrity-Crush, haha. Aber nicht Rami Malek, sondern Ben Hardy. Schon im Film hatte seine Darstellung als Roger Taylor einfach das gewisse Etwas, aber wenn er dann mal seine Perücke ablegt und der echte Ben da steht – Holy Moly 😍

Opinion – eine neue Kategorie auf Instagram

Wer mich schon länger verfolgt, der weiß, dass ich hier auf dem Blog und auch auf meinem Instagramaccount nicht nur (vermeintlich) oberflächliche Themen ansprechen möchte, sondern auch gerne etwas mit mehr Gehalt und Mehrwert kommunizieren möchte. Daher gibt es auf Instagram jetzt auch das neue Storyhighlight „Opinion“. In den Stories kann man einfach viel schneller über aktuelle Themen berichten als auf einem Blog. Natürlich wird es auch hier ab und zu Beiträge dazu geben, aber für spontane Meinungsäußerungen eignet sich Instagram eben besser. Besonders weil Instagram auch einfach viel oberflächlicher und unpersönlicher ist als ein Blog und die Plattform daher ein paar Meinungen gut gebrauchen kann. Bisher habe ich dort besonders zum Thema Feminismus und Nachhaltigkeit etwas gepostet. Unteranderem habe ich etwas aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung repostet. In dem Beitrag ging es darum, dass GNTM ein schlechtes Frauenbild vermittelt, eine Meinung die ich zu 100% teile. Euer Zuspruch dazu war so positiv, dass es mich wirklich darin bestärkt hat, öfter meine Meinung mit euch zu teilen!

6 Kommentare zu „LIFEUPDATE #7 – Schnipsel aus meinem Leben

  1. Ein schöner Beitrag 😊 Es ist wirklich wichtig, sich Zeit für sich und seine Interessen zu nehmen, denn es ist ja DEIN Leben ❤ Das erste Studien-Semester ging bei mir uch total schnell vorbei und ich kann nicht glauben, dass ab nächster Woche schon das zweite beginnt 😄

    Gefällt 1 Person

  2. Handlettering ist sooo entspannend :D
    GNTM mag ich auch nicht wirklich… Ich habe auch vor, zum Weltfrauentag mal einen Blogeintrag zum Thema Feminismus schreiben. Teilweise vielleicht auch ein bisschen kritisch, weil manche Feministinnen irgendwie übertreiben, aber auch ein bisschen über Frauenbilder im Allgemeinen. Kennst du die Serie Dr Quinn – Ärztin aus Leidenschaft? Da gibt es so viele starke Frauen.

    Gefällt 1 Person

    1. Da hast du definitiv Recht!
      Zum Weltfrauentag wollte ich eigentlich auch etwas auf dem Blog schreiben, aber da das schon nächste Woche Freitag ist, werde ich das ganze dann vermutlich auf Instagram verlegen. Und ja, du hast Recht, mache Feministinnen übertreiben wirklich bzw. haben einfach den Sinn hinter Feminismus nicht verstanden. Nein, die Serie kenne ich leider nicht.
      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.