Rezension: Better Than The Movies von Lynn Painter

Zu Weihnachten habe ich ein Buch bekommen, das schon sehr lange auf meiner Wunschliste stand: Better Than The Movies von Lynn Painter. Ich bin damals auf Bookstagram auf das Buch aufmerksam geworden und fand die Grundidee direkt toll. Daher war es dann auch direkt am ersten Weihnachtsfeiertag soweit und ich habe die Geschichte gestartet. Wie mir das letzte Buch, das ich 2022 gelesen habe, gefallen hat, erfahrt ihr in der heutigen Rezension!

Infos zum Buch:

Titel: Better Than The Movies I Autorin: Lynn Painter I Verlag: Simon & Schuster I Genre: YA Romance I Ersterscheinungsdatum: 26.07.2022 I 384 Seiten I Sprache: Englisch I ISBN:
978-1-5344-6763-7 I Zum Buch

Darum geht’s:

Perpetual daydreamer Liz Buxbaum gave her heart to Michael a long time ago. But her cool, aloof forever crush never really saw her before he moved away. Now that he’s back in town, Liz will do whatever it takes to get on his radar-and maybe snag him as a prom date-even befriend Wes Bennet. 

The annoyingly attractive next-door neighbor might seem like a prime candidate for romantic comedy fantasies, but Wes has only been a pain in Liz’s butt since they were kids. Pranks involving frogs and decapitated lawn gnomes do not a potential boyfriend make. Yet, somehow, Wes and Michael are hitting it off, which means Wes is Liz’s in. 

But as Liz and Wes scheme to get Liz noticed by Michael so she can have her magical prom moment, she’s shocked to discover that she likes being around Wes. And as they continue to grow closer, she must reexamine everything she thought she knew about love-and rethink her own ideas of what Happily Ever After should look like.

„My mother taught me the golden rule of dating before I even hit the second grade.“

Painter, Lynn: Better Than The Movies. New York: Simon & Schuster 2022, S. 1.

Handlung:

„Better Than The Movies“ ist eine YA-RomCom, die sich auf liebevolle und überzeugende Art mit dem Haters-to-Lovers-Trope auseinandersetzt. Die Geschichte von Liz und Wes ist herzerwärmend, humorvoll und immer wieder romantisch. Dabei spielen besonders Romantische Komödien eine große Rolle in dem Roman. Als ausgewiesener RomCom-Fan hat mir das besonders gut gefallen. Jedes Kapitel beginnt mit einem RomCom-Zitat und auch innerhalb der Handlung selbst gibt es immer wieder Anspielungen auf das Filmgenre.

Was ich etwas schade fand, war die Entstehung des finalen Konflikts. Der war in meinen Augen einfach Ergebnis von schlechter Kommunikation, die sich hier als nervig erwiesen hat. Man hätte die Geschichte dadurch um einige Seiten abkürzen können. Aber dennoch waren sie für die Charakterentwicklung von Liz wichtig, weswegen es vermutlich doch gut war, dass es diesen Konflikt gab.

Ansonsten schöpft das Buch das gesamte Potenzial einer Highschool-Geschichte aus. Es gibt die Frage nach dem College, Hauspartys mit roten Trinkbechern, Sportveranstaltungen der Schule und sogar den Prom. Das hat mein Highschool-Romance liebendes Herz höher schlagen lassen. Die Umsetzung fand ich auch definitiv gelungen.

Figuren:

In Liz habe ich mich tatsächlich sehr gut wieder gefunden. Wir teilen nicht nur eine sehr ausgeprägte Leidenschaft für romantische Komödien, sondern lieben es auch beide, uns zu allen erdenklichen Situationen den passenden Soundtrack zu überlegen. Durch diese Gemeinsamkeit und ihre grundsätzlich quirlige Art konnte ich sie eigentlich direkt ins Herz schließen. Auch habe ich Liz so deutlich mehr Toleranz für ihre teilweise katastrophalen Entscheidungen eingeräumt als ich es bei Figuren, die mir nicht so grundsympathisch sind, vermutlich eher nicht gemacht hätte. Ich fand es zwar schon sehr schade, wie Liz ihre beste Freundin im Laufe der Geschichte immer wieder behandelt, konnte ihr das aber irgendwie noch verzeihen. Nur ihr Verhalten ihrer Stiefmutter gegenüber fand ich absolut daneben und hat ihrer Figur einen kleinen Dämpfer versetzt. Am Ende konnte sie mich aber doch wieder für sich gewinnen!

Wes ist alles, was man von einem Protagonisten in einer YA-Romanze erwartet. Er ist gutaussehend, witzig, charmant und clever. Dabei aber niemals aufdringlich oder peinlich, sondern strahlt die nötige Coolness aus. Klar, er war nicht unbedingt der einzigartigste Charakter der Welt, aber ich mochte ihn. Die Dynamik zwischen Liz und ihm war ganz toll und ich habe auf jeder Seite gehofft, sie behandle eine Szene zwischen den beiden.

Schreibstil:

Auch wenn mir Schreib- und Erzählstil grundsätzlich gefallen haben, fand ich die Wortwahl, besonders wenn man das Genre bedenkt, tatsächlich etwas komplexer. Das bin ich von anderen YA-Romanen doch anders gewohnt, fand ich aber nicht schlimm/negativ. Was mich am Schreibstil ein kleines bisschen gestört hat: es wurden relativ häufig Sätze mit folgender Struktur verwendet: „…“, said … und … says: „…“ – das finde ich einfach immer nicht so schön und da hätte ich mir auch mehr Abwechslung gewünscht.

Fazit:

Insgesamt ist „Better Than The Movies“ eine süße und romantische Highschool-Geschichte, die zwar durchaus vorhersehbar ist, aber bekannte Klischees dennoch überzeugend umsetzt. Wer, genauso wie ich, quasi alle Romantischen Komödien gesehen hat, die es da draußen gibt, wird mit dem Buch definitiv Spaß haben. Hat man eher weniger geguckt, könnte es sein, dass man die ein oder andere Anspielung nicht versteht und so ein paar der besten Momente des Buchs verpasst. Besonders überzeugend fand ich auch den männlichen Protagonisten Wes, den ich als guten Gegenpol zu Liz empfunden habe, mit der er aber eine ganz tolle Dynamik hat. Insgesamt gibt es vier Sterne von mir!

Bewertung: 4 von 5.

Habt ihr „Better Than The Movies“ schon gelesen?

xoxo Ruth

Better Than The Movies

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: