Gonna make you sweat: So macht Sport Spaß //life

Ich ziehe gerade meine Sportklamotten an, als mir die Idee zu diesem Blogpost kommt. Schon lange habe ich das passende Foto auf meinem Laptop, das Thema ist auch klar, nur was genau ich schreiben wollte, wusste ich die ganze Zeit über nicht. Ich wollte über Sport schreiben. Darüber, dass man nicht sportlich sein muss, um Spaß am Sport zu haben. Darüber, dass Sportunterricht den meisten Menschen mehr Freude am Sport nimmt als sie Leuten gibt. Darüber, dass ich eigentlich sehr gerne Sport mache, aber momentan trotzdem eine längerfristige Pause von meinem Leichtathletiktraining im Verein mache. So viele Ideen, aber nicht ausgreift genug für einen ganzen Beitrag. Und jetzt sitze ich hier und schreibe doch einen Beitrag über Sport. Aber dieses Mal nicht so persönlich wie eigentlich geplant, sondern eher sachlich. Worauf ich hinauswollte: die Idee, die mir kam, war es, euch Sportmöglichkeiten für zu Hause, die Spaß machen vorzustellen. Einfache Anregungen und vielleicht auch Motivationen, um sich ein bisschen mehr zu bewegen, ohne sich direkt im Fitnessstudio oder im Sportverein anmelden zu müssen. Vorab allerdings noch ein kleiner Disclaimer: ich bin kein Personal Trainer und kenne mich mit jeglichen Trainingsmethoden, wie sie im Lehrbuch stehen, nicht wirklich aus. Die „Übungen“, die ich zeige, dienen auch nicht dazu, großartig abzunehmen, sie sollen einfach nur zu mehr Bewegung und Spaß am Sport anregen. Viel Spaß!

„Gonna make you sweat: So macht Sport Spaß //life“ weiterlesen

Wir können NICHT jeden Tag 100% geben…aber das ist NICHT schlimm //life

Wir leben in einer Welt, in der ständig von uns erwartet wird, dass wir alles geben. In der Schule, im Studium, im Beruf aber auch im Privatleben. Je produktiver man ist, desto mehr erreicht man. Ist das die Formel für Erfolg? Wir gehen an unsere Grenzen, bewusst und unbewusst. Wir sind wie beträubt und Glücks- und Erfolgsgefühlen und wenn es einmal einen Tag nicht so läuft, wie wir es uns wünschen, dann sind wir auf einmal wieder ganz unten. Jedenfalls fühlen wir uns so. Aber wir können nicht jeden Tag 100% geben und das ist auch eigentlich ganz gut so.

„Wir können NICHT jeden Tag 100% geben…aber das ist NICHT schlimm //life“ weiterlesen

Spring‘ über deinen Schatten: mein erster VOLKSLAUF //life

Seit mindestens drei Jahren sage ich jedes Jahr aufs neue: „Nächstes Jahr laufe ich die 5km mit. Ganz bestimmt! Dann trainiere ich und dann laufe ich das!“ Gelaufen bin ich nie – also bis vorletzte Woche Freitag, dem 30. Juni 2017. Ich hätte es zuvor nie gedacht, aber das laufen hat echt Spaß gemacht. Trainiert habe ich, mal abgesehen von einem Mal und meinem normlen Leichtathtletiktraining, nicht, aber gelaufen bin ich trotzdem.

„Spring‘ über deinen Schatten: mein erster VOLKSLAUF //life“ weiterlesen

Meine INSPIRATIONSQUELLEN //life

Alles in allem bin ich ein inspirierter Mensch. Unter inspiriert verstehe ich übrigens einen Zustand, in dem man neue Ideen entwickelt bzw. diese überhaupt entwickeln kann, sich allgemein motiviert dazu fühlt, etwas zu tun und sich an und von kleinen Dingen erfreuen und eben inspirieren lassen kann. Es gibt Menschen, die sich einfach schwer für Dinge begeistern können; denen der Halt, die Aufgabe und vielleicht auch der Sinn im Leben fehlt und die einfach irgendwie uninspiriert sind. Ich denke, die meisten von euch können euch so einen Menschen vorstellen. Manchmal sind wir ja auch irgendwie alle so ein Mensch. Heute möchte ich euch daher meine Inspirationsquellen mit auf den Weg geben. In der Hoffnung, dass wir alle ein Stück inspirierter und lebensfroher sind. Für mich hängt das nämlich irgendwie alles zusammen. Viel Spaß!

„Meine INSPIRATIONSQUELLEN //life“ weiterlesen

How to: NEW HABITS //life

Wir ertappen uns immer häufiger dabei, wie wir immer noch Dinge tun, die wir eigentlich schon vor Ewigkeiten nicht mehr machen wollten. Angewohnheiten, die wir uns abgewöhnen wollten. Dass das gar nicht so einfach ist, hat jeder schon einmal bemerkt. Die typischen „Ich mache das und das nicht mehr“- Vorsätze hat sich jeder schon einmal gesetzt und eingehalten haben sie wohl die wenigsten. Dabei könnte man das ganze doch auch einfach einmal andersherum angehen. Einfach neue, bessere Angwohnheiten angewöhnen. Ich habe heute eine Liste der Angewohnheiten, die ich gerne entwickeln würde, weil sie mir einfach gut tun. Und wie wir ja wissen, Angewohnheiten wird man nicht so leicht los und wenn die Angewohnheit uns dann auch noch gut tut, ist doch alles super!

1. Kein Social Media mehr vor dem einschlafen

Oh Gott, das kennt wahrscheinlich jeder. Eigentlich wollten wir nur noch mal schnell einen Snap senden, damit die Reihe nicht zerbricht und am Ende sind zwei weitere Stunden verstrichen. Ich will mir jetzt angwöhnen, die letzten 20 bis 30 Minuten bevor ich das Licht ausmache, nicht mehr am Handy bzw. am Laptop zu verbringen.

2. Jeden Tag 10-20 Minuten lesen

Ich lese viel zu selten. Das Lesen hat bei mir irgendwie selten Priorität. Dabei ist es so wirchtig. Lesen verbessert eure Sprache, sowohl schriftlich als auch gesprochen. Lesen macht schlau. Ich möchte gerne mehr lesen. Habe ich es aufgeschrieben, klappt es besser und bis jetzt ziehe ich es auch ganz gut durch!

3. Früher schlafen

Wer oder was zwingt mich eigentlich dazu, spät schlafen zu gehen? Eigentlich niemand. Ich bin immer schon zeitlicher ins Bett gegangen, als meine Freunde, mit 21:30 bis 21:45 breche ich jedoch auch meinen eigenen Rekord. Ich bin so einfach viel ausgeschlafener, fitter und auch produktiver am nächsten Tag. Außerdem bin ich Abends sowieso meistens müde, weil ich meine ganze Energie in den Tag stecke. Wozu also krampfhaft bis 11 halb 12 aufbleiben, wenn das frühe schlafen nur Vorteil bringt?

4. ALLE Hausaufgaben an kurzen Tagen machen und Lernen nicht aufschieben

Ich habe dreimal die Woche erst um 16:05 Uhr Schule aus, bin dann meistens so gegen 16:45 zu Hause. Weil ich Dienstag noch Klavierstunden habe, komme ich am zweiten Tag der Woche immer erst um 6 nach Hause. An den kurzen Tagen bin ich entweder um 12 oder um 2 zu Hause. Genug Zeit für Hausaufgaben und später hat man immer noch Zeit, etwas zu unternehmen. An den langen Tagen muss man dann aber nichts mehr machen und kann sich wunderbar zurücklehnen. Das gleiche mit dem Lernen. Nichts aufschieben!

Welche Angwohnheiten möchtet ihr euch angewöhnen?

xoxo Lila

dsc06960