CULTURE CLUB: so viele REIHEN – Leseupdate #5

CULTURE CLUB: so viele REIHEN – Leseupdate #5

Wenn ich nicht genau weiß, wie ich einen Blogpost anfangen soll, schreibe ich oft schon den Mittelteil. So komme ich überhaupt ans Schreiben und mir fällt viel eher etwas ein, das ich am Beginn des Beitrags noch schreiben könnte. Ich weiß dann ja schon genau, in welche Richtung der Post geht und so kann ich die Einleitung darauf besser anpassen. Bei diesem Blogpost habe ich das auch so gemacht und da ist mir aufgefallen, dass jedes Buch, das ich hier heute vorstelle, aus einer Reihe stammt. Ich weiß nicht genau, warum, aber in letzter Zeit habe ich einfach irgendwie mehr Reihen als Einzelbände gelesen. Damit das hier alles möglichst spoilerfrei abläuft, werde ich immer nur den Inhalt des ersten Teils zusammenfassen, die Kritik bezieht sich dann je nachdem allerdings auf alle gemeinsam oder getrennt auf jeweils einen von beiden. Aber das werdet ihr ja sehen. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen!

Kathrin lange: „Die Fabelmacht-Chroniken“

Glaubt Mila an Liebe auf den ersten Blick? Im Zug nach Paris trifft sie einen alten Mann, der ihr diese Frage stellt. Mila ahnt noch nicht, was er längst weiß: Paris wird in ihr eine uralte Fähigkeit wecken. Eine Gabe, mit der sie in ihren Geschichten die Wirklichkeit umschreiben kann. Und tatsächlich, als sie am Bahnhof auf den geheimnisvollen Nicholas trifft, scheint er direkt ihren Geschichten entsprungen. Doch auch Nicholas beherrscht die Gabe der Fabelmacht – und er hat ebenfalls über Mila geschrieben. Ein Kampf der Geschichten um die einzig wahre Liebe entbrennt. Und Mila und Nicholas sind mitten drin. (via lovelybooks.de)

Der erste Teil der „Fabelmacht-Chroniken“ ist „Flammende Zeichen“ und dieses Buch hat mich so begeistert. Ich erinnere mich noch genau, wie ich die ersten Seiten und der Straßenbahn gelesen habe und mich plötzlich direkt in der Geschichte befand. Und wie sie mich so sehr an meine geliebte Edelsteintrilogie erinnert hat. Was mir besonders gefallen hat, ist die Originalität. Die Protagonisten Mila und Nicholas können, wenn sie in Paris sind, ihre Geschichten zum Leben erwecken bzw. das, was sie schreiben, wird wahr. Dann war alles so geheimnisvoll, die Perspektiven wurden gewechselt und irgendwie war alles so magisch. Dem ersten Teil hätte ich glatt 8,5 von 10 Punkten gegeben und so habe ich mir natürlich auch direkt die Fortsetzung „Brennende Worte“ gekauft. Leider muss ich sagen, dass sich die Autorin Kathrin Lange mit dem zweiten Teil nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Alles, was ich am ersten Teil so geliebt habe, war plötzlich verschwunden und ich habe mich wirklich durch die Seiten gequält. Die Figuren waren auf einmal so weinerlich, so schwach und damit komplett anders als im ersten Teil. Alles wurde so extrem in die länge gezogen und hat mich echt in eine kleine Leseflaute gestürzt und ich HASSE es, wenn das passiert. Und so muss ich leider gestehen, dass ich den Roman auch nicht zu Ende gelesen habe. Die Spannung war einfach im Keller und ich habe keinen anderen Ausweg gesehen🤦🏼‍♀️. Natürlich fällt durch diesen katastrophalen zweiten Teil auch die Gesamtbewertung der Reihe deutlich schlechter aus. Es gibt übrigens auch noch ein drittes Buch, das allerdings eine andere Geschichte erzählt („Die Fabelmacht-Chroniken. Nicholas Geschichte“)

Bewertung: Band 1: 8,5/10, Band 2: 2/10, Gesamt: 4,5/10

Jenny han: „Die Lara Jean Trilogie“

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät … (via lovelybooks.de)

Die „Lara Jean Trilogie“ umfasst die drei Romane „To all the boys I’ve loved before“, „P.S.: I still love you“ und „Always and forever, Lara Jean“ und ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten von euch den ersten Teil bereits als Film auf Netflix gesehen haben. Tatsächlich habe ich das erste Buch auch schon letzten Herbst gelesen und daher gibt es auch schon eine Kritik dazu (https://lilablumenwiese.com/2018/11/10/culture-club-leseupdate-3-vier-buchrezensionen/) Jetzt habe ich auch endlich mal die anderen beiden Teile gelesen und die haben mir auch sehr gut gefallen. Es geht um Freundschaft, die erste Liebe und das Erwachsen werden. Vermutlich hatte jeder Teenager einmal ganz ähnliche Sorgen, Gedanken und Zweifel wie Lara Jean, in die man sich so gut hineinversetzen kann. Ich selbst bin zwar extrovertierter als sie, aber dennoch habe ich mich oft in ihr wiedererkannt. Der zweite Teil hat mir echt gut gefallen, vielleicht besser als der erste, der dritte hingegen war ein wenig schwächer. Nicht viel, denn die Reihe findet hier einen schönen Abschluss. Was ich auch schön finde, ist dass die Bücher nicht zu dramatisch sind. Manches mag ein bisschen kitschig erscheinen, aber hier regt sich in den meisten Fällen niemand extrem künstlich auf. Eine Figur, die mir nicht so gut gefallen hat, ist Lara Jeans ältere Schwester Margot, die teilweise einfach ein bisschen festgefahren in ihren Vorbehalten war. Insgesamt ist die „Lara Jean Trilogie“ eine wirklich süße Teenagerstory, die gut den Gefühlen einer 16-18-jährigen nachempfunden ist. Da die filmische Umsetzung bisher so gelungen ist, findet ihr nach meiner abschließenden Bewertung in Punkten auch noch einmal den Trailer zu Teil 1!

Bewertung: Band 1: 7/10, Band 2: 7,5/10, Band 3: 6,5/10, Gesamt: 7/10

Anna todd: „After Passion“

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.  (via lovelybooks.de)

Ich weiß, dass man Bücher nicht nach ihrem Klappentext beurteilen sollte, aber ich muss schon sagen, dass der von „After Passion“ dazu beigetragen hat, dass ich mit einigen Vorbehalten an den Roman herangegangen bin. Für mich klingt das alles einfach sehr flach und fast schon nach Groschenroman. Eigentlich wollte ich das Buch auch gar nicht lesen, von New Adult habe ich mich bisher eigentlich immer recht erfolgreich ferngehalten. Da wegen des Films aber aktuell wieder alle darüber reden und ich nicht immer etwas schlecht machen wollte, dass ich ja doch nicht gelesen habe, habe ich mich schließlich doch herangewagt. Fangen wir mal mit den positive Aspekten an: also erstmal ist die gesamte Story nicht ganz so flach, wie der Klappentext erahnen lässt und der Schreibstil doch auch ein deutlich besser. Es gibt zwar keine sprachlichen Raffinessen oder ähnliches, aber es geht auch deutlich schlechter. Tatsächlich ist Anna Todd in der Lage, recht glaubhafte Dialoge zu schreiben. Was sie allerdings nicht so gut kann, ist sich eine originelle Geschichte zu überlegen. Ich habe eigentlich grundsätzlich gar nichts gegen Klischees, viele Filme, die ich mag, sind ein einziges Klischee und auch die Edelsteintrilogie ist davon nicht frei, aber bei „After Passion“ ist einfach das Problem, dass sich die Handlung wieder und wieder wiederholt. Ständig passiert exakt das gleiche. Nur das Ende, muss ich gestehen, hat mich überrascht. Leider merkt man auch, dass es sich hier eigentlich um FanFiction handelt. „After Passion“ wurde nämlich ursprünglich als One Direction bzw. Harry Styles-Fanfiction auf Wattpad veröffentlicht und ist da auch noch zu finden, allerdings mit den Originalnamen und eben auf Englisch. So ist Hardin Scott dort noch Harry Styles und auch Nate, Zed, Logan und Landon tragen auf Wattpad noch ihre echten Namen Niall Horan, Zayn Malik, Louis Tomlinson und Liam Payne. Man merkt diesen FanFiction-Aspekt besonders an den stetig aneinandergereihten Kapiteln. Teilweise hat man das Gefühl, dass Todd nicht unbedingt eine Vorstellung von der Gesamthandlung hatte, sondern lediglich von Kapitel zu Kapitel gedacht hat. Kommen wir noch einmal von den Figuren. Die einzige Person, die ich wirklich sehr gerne mochte und für eine klar denkende, normale Persönlichkeit halte, ist Landon. Und vielleicht noch Nate. Aber ansonsten machen alle ein wenig aggressiv. Der unnahbare, nicht sonderlich nette Hardin und die naive Tessa, die immer und immer wieder auf ihn hereinfällt, haben mich beim lesen oft ziemlich aggressiv gemacht. Und dann dieses ständigen Eifersuchtsspielchen, Hilfe! Aber naja, insgesamt hat mir „After Passion“ doch besser gefallen als gedacht. Es ist kein literarisches Meisterwerk, aber irgendwas hat es an sich, so dass ich die ersten 300 Seiten an zwei Tagen gelesen habe (das ist sehr schnell für mich!). Ein paar hundert Seiten weniger hätten dem Buch übrigens auch nicht geschadet! Ob ich die weiteren Teile lesen werde, weiß ich noch nicht, ich halte euch aber auf dem Laufenden!

Bewertung: 5,5/10

Welche Bücher habt ihr zuletzt gelesen?

xoxo Ruth



8 thoughts on “CULTURE CLUB: so viele REIHEN – Leseupdate #5”

    • Werde ich mir merken, welches Genre ist das denn?
      Save me habe ich schon durch (habe es soo geliebt), lese jetzt den zweiten Teil. Die Bücher sind echt viel besser, als gedacht. Und besser als After Passion auch, haha.
      Liebe Grüße
      Ruth

      • Hm, ich weiß gar nicht, wo man das einordnen kann. Auf Amazon ist es zwar unter New Adulte, aber gleichzeitig steht auch „ab 14“ da. Also es ist eher ein science fiction Liebesroman. (Es spielt in der Zukunft) Ich mag einfach die ganze Stimmung in dem Buch.
        Ich mochte Save Me auch sehr gerne, obwohl ich es wahrscheinlich nicht gelesen hätte, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte.
        Liebe Grüße 😊

  • Ein wirklich toller Beitrag! Den Film „To all the boys I’ve loved before“ mochte ich unglaublich gerne. Ich möchte die Bücher von ihr auch unbedingt lesen!
    Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße,
    Katharina

  • Uh was ein toller Beitrag 😍 Die Fabelmacht-Chroniken hört sich ja spannend an, das kommt direkt auf meine Leseliste, die ohnehin schon viel zu lange ist😅! Wie du schon schreibst, bevor man etwas nicht selbst gelesen hatte, steht es einem fast nicht zu darüber zu urteilen..ich glaube, ich werde den ersten Teil der After-Reihe also auch lesen, um urteilen zu können 😄

    • Liebe Julia, danke für deinen Kommentar☺️ Ja, der erste Teil von den Fabelmacht-Chroniken war echt super gut! Und probier die After-Reihe wirklich mal aus, vielleicht gefällt sie dir ja. Ich fand sie ja auch besser, als gedacht :)
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.