REZENSION: Begin Again von Mona Kasten

REZENSION: Begin Again von Mona Kasten

Die Again-Reihe von Mona Kasten erlebt, seitdem der fünfte und letzte Teil erschienen ist, einen neuen Aufschwung. Und genau diesen Aufschwung habe ich genutzt, um auch endlich mal mit besagter New Adult-Reihe zu beginnen. Ich mochte die Maxton Hall-Trilogie von Mona Kasten ja auch bereits sehr gerne und war deshalb sehr gespannt auf Begin Again, den ersten Teil der Again-Reihe. Wie mir das Buch gefallen hat, lest ihr heute!

Infos zum Buch:

Titel: Begin Again I Autorin: Mona Kasten I Genre: New Adult I Verlag: LYX I Seiten: 484 I Ersterscheinung Deutschland: 14.10.2016 I Preis: 12,00€ (Paperback) I ISBN: 978-3-7363-0247-1 I Zum Buch

Darum geht’s:

Er stellt die Regeln auf – sie bricht jede einzelne davon. Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren…

„White. Ich starrte auf das Klingelschild. Den Kopf zur Seite geneigt hob ich meinen Finger, hielt dann aber inne und zog ihn in letzter Sekunde wieder zurück. Ich presste meine Lippen fest aufeinander und ballte die Hand zur Faust, während ich die Ereignisse der vergangenen Tage in Gedanken noch einmal an mir vorbeilassen ließ.“

Kasten, Mona: Begin Again, S. 9

Zur Handlung:

Die Studentin Allie möchte neu anfangen und ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen. Als einzig freies Zimmer in der Studentenstadt Woodshill stellt sich das in der Wohnung von Kaden heraus. Und der gibt sich direkt als der unnahbare Bad Boy, der von Anfang an klar stellt, dass nichts zwischen ihm und Allie laufen wird. Ich glaube, jeder weiß, wie diese Geschichte ausgeht. Sie erzählt nichts neues, bedient sich an vielen gängigen New Adult-Klischees, die auch schon in vielen anderen Geschichten verwendet wurden: Bad Boy, geheimnisvolle Vergangenheiten, Neuanfänge. Mona Kasten hat das Rad sicher nicht neu erfunden, aber sie hat trotzdem eine wundervolle Geschichte erschaffen.

Ich habe in letzter Zeit vermehrt über meine Einstellung Klischees in Büchern im Allgemeinen und New Adult-Romanen im Speziellen gegenüber nachgedacht. Im Grunde bin ich zu zwei Schlüssen gekommen: ich kann nicht mehr vorgeben, New Adult nicht zu mögen und ich mag Klischees. Solange sie gekonnt umgesetzt werden. Und ja, in „Begin Again“ wurden die Klischees so umgesetzt, dass sie mich (größtenteils) nicht gestört haben. An mancher Stelle hätte ich mir ein bisschen mehr Kreativität gewünscht, aber trotzdem fühlt man sich in der Geschichte von Kaden und Allie von der ersten Seite an pudelwohl. Ich liebe es, wie Mona Kasten die Dates und süßen Begegnungen (wie nennt man das bitte???) der beiden beschrieben hat. Das wirkte so echt und ich konnte mir alles so gut vorstellen. Außerdem gab es so viele zuckersüße Momente zwischen Kaden und Allie, dass ich mich gar nicht entscheiden kann, welche ich am liebsten mochte. (Für die, die das Buch gelesen haben: ich schwanke zwischen dem See und dem Plattenladen). Hinten raus hätte ich mir ein klein wenig weniger Drama gewünscht, aber im großen und ganzen hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen! Ich mochte auch, dass man hier das Studentenleben ein bisschen realistischer mit eingebaut hat. Ich warte zwar noch auf eine New Adult-Geschichte, in der die Studenten mal in einem Wohnheim wohnen (ich hoffe da heimlich auf einen anderen Teil der Again-Reihe), aber hier essen sie immerhin in der Mensa und nicht ausschließlich in super hippen Cafés, die sich die meisten Studenten, die nicht mehr zu Hause wohnen, vermutlich sowieso nicht dauerhaft leisten können.

Figuren:

Unsere weibliche Protagonistin ist Allie Harper. Ich mochte sie zwar von Anfang an, aber manchmal konnte ich sie nicht so ganz nachvollziehen. Sie hat auf mich ein bisschen so gewirkt, als würde sie ihre Vergangenheit überdramatisieren, aber je mehr man dann tatsächlich über ihre Vergangenheit erfahren hat, desto Nachvollziehbarer wurde Allie für mich. Insgesamt war sie für mich eine Protagonistin, die ich gerne begleitet habe. Ich hätte mir zwar manchmal ein bisschen mehr Widerstand und Willenskraft von ihr gewünscht, aber das war schon okay. Nicht jede weibliche Romanfigur muss eine starke und super unabhängige Frau sein. (Nicht, dass Allie das nicht alles sein kann oder auch ist, aber ich habe in manchen Goodreads-Kritiken gelesen, dass sie Allie ein bisschen zu „mädchenhaft“ und Prinzessinnen-like fanden). Manchmal dürfen sie auch mal vom Prinzen gerettet werden.

Mit Kaden musste ich erstmal warm werden. Seit „After Passion“ bin ich ein bisschen traumatisiert und am Anfang war mir Kaden dann auch furchtbar unsympathisch. Das hat sich dann aber geändert. In meinen Augen hätte man ihn auch gar nicht diese Bad Boy-Eigenschaft zuschreiben müssen, er hätte auch in ein wenig netter gut funktioniert. In etwa der Mitte der Handlung wird er nämlich auch wirklich ein wenig sanfter und auch er hat natürlich eine Vergangenheit, die erklärt, warum er manchmal abweisend und kalt ist. Fand ich für sein Verhalten auch gerechtfertigt und realistisch.

Ein absolutes Highlight in „Begin Again“ sind die wundervollen Freunde, die Allie und Kaden haben. Besonders an Spencer und Dawn habe ich mein Herz verloren und freue mich schon richtig auf „Trust Again“, wo es dann ja auch um die beiden gehen wird. Einzig Scott mochte ich nicht so gerne, was nicht daran liegt, dass er schwul ist, sondern eher daran, dass ich mich einfach auch im echten Leben schwer damit tue, wenn mir jemand jedes noch so kleine Detail seines Sexlebens erzählen will. Das mag ich dann dementsprechend auch bei Buchfiguren nicht.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist locker und lässt sich leicht lesen. Allerdings hatte ich von der Autorin ein bisschen mehr erwartet. In der Maxton Hall-Trilogie ist sie mir nämlich vor allem durch ihren hervorragenden Schreibstil aufgefallen. Hier merkt man einfach, dass sie noch nicht ganz soo viel Schreiberfahrung hatte. Ich weiß, dass „Begin Again“ nicht Mona Kastens allererstes Buch ist, aber es ist trotzdem eines ihrer Ersten und das merkt man dem Schreibstil einfach noch ein bisschen an. Manchmal klingt er etwas plump bzw. „zu einfach“ (wisst ihr, wie ich das meine???), aber das mich jetzt nicht wirklich beim lesen gestört.

Fazit:

„Begin Again“ von Mona Kasten ist von der ersten bis zur letzten Seite ein absolutes Wohlfühlbuch. Man kommt gut in die Geschichte rein und kann sich direkt in die Welt und die Figuren hineinfühlen. Einen erwarten hier zwar keine Überraschungen, denn alles, was so passiert, kennt man dann irgendwie doch schon irgendwoher, sei es aus anderen Büchern, aus Filmen oder aus Serien, aber das ist nicht schlimm. Die Geschichte funktioniert trotzdem. Sie holt den Leser ab und unterhält ihn. Mir hat der Roman wirklich gut gefallen und ordne ihn daher sehr gerne der Kategorie „Wohlfühllektüre“ zu.

Habt ihr „Begin Again“ schon gelesen?

xoxo Ruth



4 thoughts on “REZENSION: Begin Again von Mona Kasten”

  • Bisher habe ich nicht mit der Reihe begonnen… Ich muss mich erstmal von After erholen 😅 mal schauen, wann ich wieder einem „Bad Boy“ über den Weg traue 🤦🏼‍♀️

  • Hallo Ruth,
    die Rezension ist dir mal wieder gut gelungen!
    Du kannst das immer so gut umschreiben und erläutern;)
    Kein Wunder, dass ich deinen Blog so lieben! Du schreibst echt gut!
    Ich habe das Buch meine ich vor 2 Jahren mal gelesen, kann mich aber leider nicht mehr so wirklich daran erinnern..
    Vielleicht liegt es so wie du sagtest daran, dass die Story anderen New Adult Büchern, Serien etc. ähnelt…
    Jedenfalls hab ich die Maxton Hall Reihe (Band 1 und 2) als Hörbuch gehört und fand die unheimlich gut!
    Vielleicht wage ich mich auch noch an Trust Again und die restlichen Bände der again-Reihe…

    Ich hoffe dir geht es gut und freue mich schon auf weitere Blogposts;)

    Liebe Grüße, Andrea vom Blog: http://www.sweetpastellstrawberry.blogspot.de

    • Liebe Andrea,
      danke für deinen Kommentar! Und für deine Worte, die bedeutet mir viel :)
      Wenn du die Maxton Hall-Reihe mochtest, dann magst du den Rest bestimmt auch. Wobei die Maxton Hall-Reihe doch ein bisschen anders ist, aber in der Alain-Reihe kann man sich auch total schnell super wohl fühlen :)
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.